Leserbrief an Neues Deutschland mit Bezug auf den Artikel “Lukas Bals – Losgelöst aus dem braunen Netz” vom 11.10.2020

In unserem folgenden Leserbrief an die Zeitung Neues Deutschland nehmen wir Bezug auf den Artikel “Lukas Bals – Losgelöst aus dem braunen Netz” vom 11.10.2020. Wir wollten vor allem den Leser*innen an dieser Stelle einen Perspektivwechsel ermöglichen, in dem wir deutlich machen, dass wir mit dem aktuellen Umgang und der Rehabilitation von Bals in der Öffentlichkeit und vor allem in den Medien so nicht einverstanden sind. 

Continue reading „Leserbrief an Neues Deutschland mit Bezug auf den Artikel “Lukas Bals – Losgelöst aus dem braunen Netz” vom 11.10.2020“

Kundgebung: 08.10.2020 | 18 Uhr | Gegen jeden Antisemitismus

Wir unterstützen den Aufruf unserer Genoss*innen der Autonomen Antifa 170 zur Kundgebung „Gegen jeden Antisemitismus“ am Donnerstag, den 08.10.2020 um 18 Uhr, an der Reinoldikirche. Als Grund nennen die Veranstalter*innen neben dem Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge in Halle auch die aktuellen antisemitischen Übergriffe in Hamburg und Dortmund.

Continue reading „Kundgebung: 08.10.2020 | 18 Uhr | Gegen jeden Antisemitismus“

Veröffentlichung der Broschüre „Dortmund: Alle zusammen gegenn den Faschismus? Die Zivilgesellschaft und die Anschlussfähigkeit der Nazis”

Wir waren fleißig! Vielleicht seid ihr schon im Nordpol, Black Pigeon, Frau Lose oder anderen Lokalitäten/ Geschäften in Dortmund über unsere neue Broschüre gestolpert, habt sie im Briefkasten gefunden oder in die Hand gedrückt bekommen. Wir haben in den letzten Tagen, fast 30 Läden mit unserer neuen Broschüre ausgestattet und sind dabei auf viele offene Ohren gestoßen.

Continue reading „Veröffentlichung der Broschüre „Dortmund: Alle zusammen gegenn den Faschismus? Die Zivilgesellschaft und die Anschlussfähigkeit der Nazis”“

Antwort auf den öffentlichen Brief des Unterstützer:innenkreises 22.08.2020 vom 06.09.2020

Am 6. September wurde vom „Unterstützer:innenkreis 22.08.2020“ ein offener Brief veröffentlicht, auf den wir an dieser Stelle antworten wollen. Wir sind der Organisationskreis der Demonstration „6 Monate nach Hanau“, die am 22.08.2020 in Dortmund stattgefunden hat und das Radio Nordpol, an dessen Veranstaltung am 15.7. sich der Streit entzündet hat, um den es hier geht..

Continue reading „Antwort auf den öffentlichen Brief des Unterstützer:innenkreises 22.08.2020 vom 06.09.2020“

Vorsicht! heutige Kontaktaufnahme durch den Verfassungsschutz

Achtung!
Heute kam es zu einem Anquatschversuch des Verfassungsschutzes.

Die Mitarbeiter*innen der Behörde passten die betroffene Person vor ihrer Haustür ab und wollten ein Gespräch darüber beginnen, wie sie in den Fokus von Nazis geraten ist. Die Person handelte jedoch besonnen und schickte die beiden Verfassungschützer*innen direkt weg. Die erste Mitarbeiterin war ca. Mitte 40, ihr Kollege war ca. Mitte 20.

Lasst euch nicht auf Gespräche mit dem VS ein, Anna & Arthur halten das Maul, auch über Stadtgrenzen hinaus!

Bildquelle: @AntifaLuebeck

Transparente

Wer schon mal Teil einer Demo oder einer anderen Aktion auf der Straße war, weiß mit Sicherheit, dass große Transparente nicht fehlen dürfen.

Aber wieso das Ganze?

Im Vordergrund dabei steht natürlich die Botschaft auf dem Banner. Oft wird diese als Forderung formuliert, um der eigenen Position Nachdruck zu verleihen. Die zentrale Aufgabe eines Transparentes ist es also, bei Aktionen Unbeteiligten schnell und deutlich das Anliegen zu vermitteln. In vielen Bewegungen ist es übrigens so, dass das Haupttransparent mit dem zentralen Thema der Demonstration vorneweg läuft und somit die erste Reihe bildet.

Neben der Kommunikation des Inhalts gibt es natürlich auch einige nützliche Nebenffekte, die so ein großes Stück Stoff oder Plane mit sich bringt: So kann es dabei helfen, dass die Demoteilnehmer*innen sich nicht zu weitläufig verteilen, sondern die Demo als gemeinsame und halbwegs geordnete Aktion erkennbar ist. Besonders die Seitentransparente können eine Blockform vorgeben und als Begrenzung, Sichtschutz und Barriere dienen. Besonders wichtig ist das bei Veranstaltungen, die stark von Repression betroffen sein könnten und deren Teilnehmer*innen sich dementsprechend davor schützen müssen, durch Polizei oder andere Störende herausgezogen, angegriffen, abfotografiert oder gefilmt zu werden – das gilt natürlich auch für mögliche Konfrontationen mit Neonazis. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass trotz einer Begleitung der Demonstration durch die Polizei ein robuster Selbstschutz durch die Teilnehmenden notwendig ist.

Continue reading „Transparente“

Kundgebung in Gedenken an die Toten von Hanau – Polizei verbietet Demonstration

Am Samstag fand in Dortmund eine Kundgebung in Gedenken an die Opfer des rechten Terroranschlags vom 19. Februar in Hanau statt. Ursprünglich war zu diesem Zeitpunkt eine Großdemonstration am Tatort in Hanau geplant, die jedoch kurzfristig untersagt wurde. Auch in Dortmund erließ die Polizei willkürliche Einschränkungen gegen die Spontandemonstration und ließ lediglich eine stationäre Kundgebung zu. Continue reading „Kundgebung in Gedenken an die Toten von Hanau – Polizei verbietet Demonstration“