Freiheit für Lina! – Freiheit für alle Antifaschist:innen!

Seit über 500 Tagen sitzt Lina nun in Untersuchungshaft, weil ihr vorgeworfen wird, konsequent gegen Faschist:innen vorgegangen zu sein. 500 Tage, in denen der Staat versucht ein Exempel an der Genossin zu statuieren, um die radikale Linke einzuschüchtern und zu spalten.
Umso wichtiger ist es, sich der Repression geschlossen und offensiv entgegenzustellen und klarzumachen das unsere alltäglichen Kämpfe nicht enden nur weil der Staat es will. Es geht nicht um Kategorien wie unschuldig oder schuldig, es geht darum das Solidarität nicht an der Knastmauer endet.
Organisiert euch, spendet für Verfahren, schreibt Briefe und macht auf den Straßen auf die Situation der politischen Gefangenen aufmerksam.
Ob drinnen oder draußen wir stehen zu unseren Genoss:innen – Freiheit für Lina und alle andern!

4. Dezember 2021 | Demonstration gegen das Versammlungsgesetz | 11:30 Uhr Dortmund HBF | 12:00 Uhr Kurt-Schumacher Platz Bochum

Am kommenden Samstag, den 4. Dezember findet eine weitere Demonstration gegen das Versammlungsgesetz  NRW statt. Diesmal habt ihr die Möglichkeit in Bochum ab 12 Uhr euren Unmut über das geplante Versammlungsgesetz der Landesregierung NRW kund zu tun. Aus Dortmund wird es vorab eine gemeinsame Anreise geben. Kommt dafür um 11:30 Uhr vor den Nordausgang des Hauptbahnhofes/ das Kino Cinestar!

„4. Dezember 2021 | Demonstration gegen das Versammlungsgesetz | 11:30 Uhr Dortmund HBF | 12:00 Uhr Kurt-Schumacher Platz Bochum“ weiterlesen

28. August 2021 | Großdemonstration gegen das Versammlungsgesetz | 11:25 Uhr Dortmund HBF | 13:00 Uhr Düsseldorf Rheinpark

Morgen findet die zweite NRW-weite Demonstration gegen das Versammlungsgesetz in Düsseldorf statt. Startpunkt wird um 13 Uhr der Rheinpark an den Rheinterrassen sein.

Auch von Dortmund aus, wird es eine gemeinsame Anreise nach Düsseldorf geben. Kommt daher um 11:25 Uhr zum Dortmunder Hauptbahnhof. Getroffen wird sich am Nordausgang (vor dem Cinestar).

Neben vielen anderen Blöcken, wird es auch wieder einen Block der Kampagne „Nationalismus ist keine Alternative“ geben. Mehr Infos dazu findet ihr auf deren Homepage und auf der Bündnis-Seite „Versammlungsgesetz NRW stoppen“.

Bildquelle 1. Foto: Versammlungsgesetz NRW stoppen

Bildquelle 2. Foto: NoVersGDo

Bildquelle 3. Foto: Nationalismus ist keine Alternative

Resümee | Anarchistisches Parkfest, Antifa Demonstration, Edelweißpiraten Platzeinweihnung und rechte Kundgebung

Egal ob Parkfest, Demonstration, Platzbenennung oder Gegenprotest; es war viel los in den letzten Tagen.

Am Samstag, den 21.08, fand das jährliche anarchistische Parkfest im Blücherpark statt. Wie viele andere Initiativen auch, waren wir mit einem Infostand vertreten und konnten so mit vielen Leuten ins Gespräch kommen. Wir möchten uns noch mal herzlich bei der Orga bedanken, die es trotz Corona geschafft hat ein großartiges Parkfest auf die Beine zu stellen!

„Resümee | Anarchistisches Parkfest, Antifa Demonstration, Edelweißpiraten Platzeinweihnung und rechte Kundgebung“ weiterlesen

Auskunftsersuchen: www.datenschmutz.de

Wer auch auf der Straße politisch aktiv ist kommt in der Regel irgendwann an den Punkt, wo es unfreiwilligen Kontakt zu Repressionsbehörden gibt.
Egal ob bei präventiv gekesselten Demonstrationen, bei unüberlegten emotional aufgeladenen Worten gegen Polizist:innen oder weil der Nazi aus der Nachbarschaft einen für die körperlichen Konsequenzen seines politischen Handelns verantwortlich machen will. Mögliche Behörden und übergreifende Register, die sich damit beschäftigen, gibt es leider viele.

„Auskunftsersuchen: www.datenschmutz.de“ weiterlesen

04. Juli 2021 | Ob Nordstadt oder Dorstfeld – auf die Straße gegen Rechte Hetze! | Ein Rückblick

Gestern, am 04.07.2021, führten unsere Genoss:innen von der Autonomen Antifa 170 eine antifaschistische Kundgebung auf dem Wilhelmplatz in Dortmund Dorstfeld durch.
Ab 16 Uhr fanden sich dort ca. 50 Antifaschist:innen unter dem Motto: “Mythos Dorstfeld zerstören!” zusammen und kündigten bei dieser Gelegenheit eine große Demonstration am 22.08.2021 an, die aus der Innenstadt nach Dorstfeld ziehen soll.

Zeitgleich versuchten die Dortmunder Neonazis, mit einem billigen und recht einfallslosen Schachzug diese Aktion zu sabotieren und meldeten eine Kundgebung am Nordmarkt in der Dortmunder Nordstadt an. Unter dem fadenscheinigen Vorwand: “Würzburger Zustände verhindern!” trotteten ca. 60 Neonazis von der Haltestelle Brunnenstraße zu ihrem Kundgebungsort am Nordmarkt.

„04. Juli 2021 | Ob Nordstadt oder Dorstfeld – auf die Straße gegen Rechte Hetze! | Ein Rückblick“ weiterlesen

26. Juni 2021 | Demo gegen das Versammlungsgesetz NRW | 11:20 Uhr Do HBF | 13:30 Uhr Rheinwiesen Düsseldorf

Wie schon in unserem Redebeitrag vom 27.03.2021 über das geplante Versammlungsgesetz in NRW, mit unserem damaligen inhaltlichen Schwerpunkt auf das Militanzverbot und die Uniformierung, haben wir auf die Wichtigkeit und Brisanz der sich drohenden verändernden Versammlungsfreiheit hingewiesen.

Morgen soll aus dem gleichen Grund eine Großdemonstration in Düsseldorf auf den Rheinwiesen (Haltestelle Luegplatz) starten.

Kommt deshalb um 11:20 Uhr zum Hauptbahnhof Dortmund (vor dem Cinestar) und fahrt gemeinsam mit der Anreise nach Düsseldorf!

Versammlungsgesetz NRW Stoppen!

Den Angriff auf die Versammlungsfreiheit abwehren!

You can’t hold us back!

Bildquelle Fotos: Autonome Antifa 170

Repression: Kameraüberwachung in der Nordstadt | Staatstrojaner | Bullen in der Rigaer94

In den letzten Monaten und Wochen kann man sich auch als antifaschistischen Gruppe aus Dortmund repressionsbedingt schnell mal eingeengt und vor allem wütend fühlen.
Egal ob aufgrund des vom Bundestag genehmigten Staatstrojaners, des gewaltvollen Eindringens durch die Polizei in das linke Hausprojekt in der Rigaerstraße 94 in Berlin, oder dem neuen Kameracontainer in der Dortmunder Nordstadt.

„Repression: Kameraüberwachung in der Nordstadt | Staatstrojaner | Bullen in der Rigaer94“ weiterlesen

19. Juni 2021 | Laufdemo von TransAction | 17 Uhr im Westpark

Der Juni ist Pride Month – ein Monat, der an die Stonewall Riots im Juni 1969 erinnert und auf die damit verbundenen und noch immer bestehenden Kämpfe queerer Menschen aufmerksam macht.

Nach wiederholter queerfeindlicher polizeilicher Schikane, massiven Repressionen und Razzien markiert der 28. Juni 1969 den Tag, an dem Besucher:innen und Aktivist:innen der queeren Bar “Stonewall Inn” in New York City sich diese Diskriminierung nicht länger gefallen ließen und zurückschlugen. Es folgte ein fünftägiger Riot der queeren Aktivist:innen gegen Polizeigewalt und -repression und für die Rechte queerer Menschen.
Auch heute noch sind die Stonewall Riots ein Symbol des queeren Widerstands gegen soziale und politische Diskriminierung. Zuletzt hatte die Abstimmung des Bundestags gegen ein Selbstbestimmungsgesetz für binäre und nicht binäre trans* und inter* Personen und für das menschenverachtende TSG (“Transsexuellengesetz”) deutlich gemacht, dass dieser Kampf immer noch absolut notwendig ist!

Unter dem Motto “Pride Month is our Month – Queer Liberation Now!” ruft die Dortmunder Gruppe TransAction zur Demo am morgigen Samstag, den 19.06., um 17 Uhr auf. Kommt mit uns auf die Straße – in Erinnerung an die Stonewall Riots und für die Rechte queerer Menschen!

Denkt an Masken und Abstände. Diese Demo kämpft für queere Rechte und ist keine Party – lasst Alkohol und andere Drogen zu Hause.

Bildquelle Fotos: TransAction Dortmund

Solidarität – Freiheit für Lina!

Wie mit Sicherheit einige von euch wissen, hat die Generalbundesanwaltschaft Anklage gegen die Leipziger Genossin Lina und 3 weitere Antifaschist:innen erhoben. Das bedeutet auch, dass Lina voraussichtlich bis zum Verfahren in U-Haft bleiben muss.

Wir wollen diesen ansonsten relativ ruhigen Sonntag dafür nutzen, um nochmal im Sinne dieser Angelegenheit zu mobilisieren und zur Solidarität aufzurufen:

Lasst die Genoss:innen nicht allein, werdet kreativ auf der Straße und spendet!

Mehr Infos auf: freiheitfuerlina

Wenn ihr Lina finanziell unterstützen möchtet spendet mit dem Stichwort unverzagt an:

Rote Hilfe e.V.
GLS-Bank
Konto-Nr.: 4007 238 317
BLZ: 430 609 67
IBAN: DE55 4306 0967 4007 2383 17
BIC: GENODEM1GLS