Lütgendortmund: antifaschistische Interventionen in den vergangenen Tagen

Nachdem erst vor ein paar Tagen Antifaschist:innen in Lütgendortmund intervenierten, wurde jetzt noch mal nachgelegt. Erneut waren Antifas in verschiedenen Ecken Lütgendortmunds unterwegs um Antifaschistische Plakate und Sticker ins Straßenbild zu tragen.

Seit langem ist der westliche Stadtteil immer wieder voll von rassistischen Aufklebern, Hakenkreuzen und anderen rechten Schmierereien. Seit Jahren sind auch die Täter aus dem Umfeld des ursprünglich aus Bochum kommenden Ewers-Clans bekannt. Auch wenn die Stadt und große Teile der Zivilgesellschaft lieber wegschauen und dabei die Nazis machen lassen, werden wir dies auch weiterhin nicht einfach hinnehmen.

So konnte zahlreiche rechte Propaganda in den von Nazis frequentierten und zum Teil bewohnten Straßen entfernt und durch antifaschistische Inhalte ersetzt werden. Aber auch in andern Ecken des Stadtteils wurden Botschaften hinterlassen und deutlich gemacht das in Lüdo kein Platz für Faschist:innen ist.

Nichtsdestotrotz bleibt Lütgendortmund ein Stadtteil mit einer Handvoll gewaltbereiten Nazis denen entschlossen begegnet werden muss. Das geht nur durch kontinuierliches Handeln vor Ort.

Umso schöner war es zu sehen, dass sich auch weiterhin antifaschistische Plakate im Straßenbild finden lassen und die lokalen Nazis ihren ausgerufenen „Nazikiez“ weiterhin nur auf Twitter praktizieren können.

Schaut also nicht weg, sondern organisiert euch, bildet Banden und geht konsequent gegen rechte Hetze und ihre Verursacher: innen vor!

 

 

Dortmunder Nordstadt: einzelne rechte Aktivitäten in den letzten Monaten

In den letzten Monaten kam es zu einzelnen rechten Aktivitäten in der Nordstadt, die wir euch folgend einmal spiegeln wollen.

Beginnen wir mit dem Rückzug eines alten Bekannten. David Jungwirth hat es zurück ins Nordmarkt-Quartier verschlagen, nachdem er und seine Familie in Dorstfeld weder Anschluss noch Freund:innen finden konnten.

Zudem sind in den letzten Wochen zu einigen Nazischmierereien im Viertel aufgetaucht. So fanden sich auf der Münsterstraße auf Höhe des Roxy Kinos an einem Stromkasten mehrere Hakenkreuze mit dem ziemlich amateurhaft geschmierten Tag „Angel“. Bereits vor einigen Monaten wurden ebenfalls Hakenkreuze mit dem gleichen Pseudonym im Umfeld der Sporthalle Nord, sowie weitere Tags an der Brunnenstraße gesichtet.

Im Bereich der Steigerstraße und anderen umliegenden Straßen sind unregelmäßig Faschist:innen unterwegs, die dort in kurzer Zeit viele Sticker einer Düsseldorfer Nazikameradschaft verklebten, wovon auf vielen Anspielungen auf den NSU zu sehen waren. Jedoch hielten die Sticker, wenn überhaupt, nur wenige Stunden. Die zum Teil als Dreiergruppe agierende Truppe Nazis scheint sich dabei ihrer Situation sehr bewusst zu sein, da sie schnell nach Sichtungen verschwinden und eher sporadisch knibbeln und verkleben. Also haltet eure Augen im Viertel offen, entfernt die rechte Propaganda und zeigt den Faschist:innen die Konsequenzen für ihr handeln!

„Dortmunder Nordstadt: einzelne rechte Aktivitäten in den letzten Monaten“ weiterlesen

Redebeitrag 08.05.2021: Dorstfeld – ein Nazikiez?

Anfang der 2000 hat sich hier in Dorstfeld an der Wittener Straße die erste Nazi-WG gegründet. Seit dem Mord am Punk Thomas Schulz 2005 versuchen die Nazis, Dortmund und besonders Dorstfeld als ihren Raum zu propagieren.
Und bis heute ist Dorstfeld tatsächlich in wichtiger Standort der rechten Szene. Hier um die Ecke in der Emscher- und Thusneldastraße wohnen die Nazis in zwei Häusern, die ihnen der Vermieter Kurt P. trotz der ganzen rechten Scheiße seit vielen Jahren zur Verfügung stellt. In diesen Häusern leben die Nazis in WGs. Ein weiteres Nazihaus steht in der Siepenmühle, nur wenige Gehminuten von hier. Auch dort leben Neonazis zusammen.

„Redebeitrag 08.05.2021: Dorstfeld – ein Nazikiez?“ weiterlesen

Lütgendortmund: Ein Stadtteil der immer wieder durch Naziaktivitäten auffällt

In den letzten Jahren tauchen neben zahlreichen rechten Aufklebern auch Hakenkreuze und weitere gesprühte Nazipropaganda auf. Hinter den Umtrieben steckt das Umfeld des immer wieder skandalträchtig auffallenden „Ewers-Clans“. So postete zuletzt Daniel E. auf seinem Twitter Account am 2. März ein Foto von mit Nazipropaganda geschändeten Stolpersteinen. Daniel E. sitzt derzeit erneut in Untersuchungshaft, da er im Verdacht steht am 1. April an einem rassistischen Übergriff auf einen Taxifahrer beteiligt gewesen zu sein. Verwundern tut dieser Übergriff durch den erst kürzlich aus der Haft entlassenen Faschisten nicht; so fielen er und sein Umfeld in der Vergangenheit immer wieder durch Gewalttaten auf. Doch es tut sich etwas: Durch mehrfache Intervention konnten viele Nazischmierereien entfernt und antifaschistischer Input hinterlassen werden. Egal ob in der Nordstadt, Lütgendortmund, Wambel oder Dorstfeld – organisiert euch und baut die antifaschistische Gegenmacht auf!

Redebeitrag 12.09.2020: Die Demokratie muss das aushalten!

Wir haben am Vorwahltag der Kommunalwahlen 2020 an der Demonstration von unseren Genoss*innen der Autonomen Antifa 170 teilgenommen. Für diesen Anlass, hatten wir zudem einen Redebeitrag mit dem Thema: „Die Demokratie muss das aushalten!“, am Beispiel der Partei Die Rechte Dortmund und warum das kompletter Bullshit ist geschrieben und vor Ort vorgetragen.

„Redebeitrag 12.09.2020: Die Demokratie muss das aushalten!“ weiterlesen