Lünen: Naziaktivitäten im Tattoostudio von Ink Flames | André M. neuste Arbeitsstelle

Im April berichteten wir über die Machenschaften des Lüner Faschistischen André M. und seinen versuch über das Sponsoring bei einer Fußballmannschaft Fuß in der Gesellschaft zu fassen.
Nachdem M. lange von Zuhause aus unter dem Label Farbschmiede tätowierte, ist er jetzt sesshaft in einem Studio geworden. Seit dem 07.06.2022 ist André M. im Studio von Ink Flames in der Jägerstr. in Lünen zu finden.
Dort scheint man entweder kein Problem mit dem gut vernetzten und langjährigem Naziaktivisten zu haben, der in der Vergangenheit auch gerne mal Nazimotive gestochen hat oder man hat sich naiver weiße nicht informiert wen man sich dort ins Haus geholt hat. So tätowierte M. erst kurz zuvor beim bekannten Thüringer Faschisten David Köckert als Guest Spot in seinem Tattoo Studio Königsblut.
Wir fordern, keine Geschäfte mit Nazis, das geht nur über den sofortigen Rausschmiss von M. aus den Räumlichkeiten in der Jägerstraße.
Foto 1&2: Das Tattoo Studio in der Jägerstr. mit Farbschmiede Werbung
Foto 3: Werbung für den Guest Spot bei Königsblut (Quelle Instagram)
Foto 4: André M. ua. mit David Köckert (Quelle Instagram)

Lütgendortmund: antifaschistische Interventionen in den vergangenen Tagen

Nachdem erst vor ein paar Tagen Antifaschist:innen in Lütgendortmund intervenierten, wurde jetzt noch mal nachgelegt. Erneut waren Antifas in verschiedenen Ecken Lütgendortmunds unterwegs um Antifaschistische Plakate und Sticker ins Straßenbild zu tragen.

Seit langem ist der westliche Stadtteil immer wieder voll von rassistischen Aufklebern, Hakenkreuzen und anderen rechten Schmierereien. Seit Jahren sind auch die Täter aus dem Umfeld des ursprünglich aus Bochum kommenden Ewers-Clans bekannt. Auch wenn die Stadt und große Teile der Zivilgesellschaft lieber wegschauen und dabei die Nazis machen lassen, werden wir dies auch weiterhin nicht einfach hinnehmen.

So konnte zahlreiche rechte Propaganda in den von Nazis frequentierten und zum Teil bewohnten Straßen entfernt und durch antifaschistische Inhalte ersetzt werden. Aber auch in andern Ecken des Stadtteils wurden Botschaften hinterlassen und deutlich gemacht das in Lüdo kein Platz für Faschist:innen ist.

Nichtsdestotrotz bleibt Lütgendortmund ein Stadtteil mit einer Handvoll gewaltbereiten Nazis denen entschlossen begegnet werden muss. Das geht nur durch kontinuierliches Handeln vor Ort.

Umso schöner war es zu sehen, dass sich auch weiterhin antifaschistische Plakate im Straßenbild finden lassen und die lokalen Nazis ihren ausgerufenen „Nazikiez“ weiterhin nur auf Twitter praktizieren können.

Schaut also nicht weg, sondern organisiert euch, bildet Banden und geht konsequent gegen rechte Hetze und ihre Verursacher: innen vor!

 

 

01. Mai 2022 | Gegen Nazis & für das schöne Leben für alle in Dortmund! | Heutige Veröffentlichung der diesjährigen Nazi-Route | Treffpunkt für den Gegenprotest bleibt bestehen!

+++ UPDATE: Nazi-Aufmarsch vom Hauptbahnhof über den Sonnenplatz bis nach Dorstfeld  +++

Im heute veröffentlichten Artikel der Nordstadtblogger wurde zum ersten Mal detailliert auf die Route des diesjährigen Nazi-Aufmarsches am 1. Mai in Dortmund eingegangen.

So haben die Neonazis um die Partei die Rechte herum ab ca. 12 Uhr folgende Route durch die Stadt Dortmund angemeldet und mit der Polizei Dortmund kooperiert:

  • Nordseite Hauptbahnhof Dortmund (Startpunkt)
  • Grüne Straße
  • Schützenstraße
  • Brinkhoffstraße
  • Königswall
  • Rheinische Straße
  • Möllerstraße
  • Lindemannstraße
  • Sonnenplatz (Zwischenkundgebung)
  • Sonnenstraße
  • durch die Unterführung am S-Bahnhof Dortmund-West
  • Lange Straße
  • Heinrichstraße
  • Rheinische Straße
  • Wittener Straße
  • S-Bahnhof Dortmund Dorstfeld (Endpunkt)

Natürlich ist jeder Meter in Dortmund oder sonst wo ein Meter zu viel für einen Nazi-Aufmarsch!

Die nicht allzu knappe Route bietet zudem reichlich Möglichkeiten um den Nazis den Tag gehörig zu versauen. Trefft daher die letzten Vorbereitungen und kommt wie bereits angekündigt zum Treffpunkt Josephstr. Ecke Wilhelmstr. oder haltet euch dynamisch in den betroffenen Vierteln auf!

Um 16 Uhr sehen wir uns dann alle bei der anarchistischen Demonstration am Westpark!

 

BV Brambauer: Abbruch des Sponsoring, Einzug der Kleidung und die Entlassung des der rechten Szene nahestehenden Jugendtrainers

Antifa funktioniert: Nachdem am 06. April die Antifa Werne mit einem Tweet und wir am darauf folgenden Tag mit einem detaillierten Bericht über das Sponsoring vom bekannten Nazi André Machill beim Fußballverein BV Brambauer berichteten, brach der Verein als Reaktion darauf die Zusammenarbeit ab und ergriff weitere Maßnahmen.

„BV Brambauer: Abbruch des Sponsoring, Einzug der Kleidung und die Entlassung des der rechten Szene nahestehenden Jugendtrainers“ weiterlesen

Rückblick: 09.10.2021 | auch bekannte Gesichter aus der Dortmunder Nordstadt dabei

Wie schon am 13.10., 17.10. und am 20.10.2021 wollen wir uns heute wieder dem am 09.10.2021 durchgeführten Gedenkmarsch bzgl. Siegfried Borchardt widmen. Nach zuletzt der Skinhead-Kameradschaft Voice of Anger, rechten Fußballfans und Hooliganstrukturen auf der vergangenen Veranstaltung vom Dortmunder Hauptbahnhof bis nach Dorstfeld, gehen wir nun explizit auf uns bekannte rechte Gesichter aus der Dortmunder Nordstadt ein.

Dabei haben wir bewusst auf stadtbekannte und auch in anderen Bezügen erwähnte Neonazis wie Dirk K., Günther S. und David Jungwirth verzichtet.

„Rückblick: 09.10.2021 | auch bekannte Gesichter aus der Dortmunder Nordstadt dabei“ weiterlesen

Rückblick: 09.10.2021 | Skinhead-Kameradschaft Voice of Anger nicht zum ersten Mal in Dortmund

Wie schon am 13.10.2021 mit einem generelleren Rückblick und am vergangenen Sonntag, mit einer bewussten Fokussierung auf das am 09.10.2021 an dem Gedenkmarsch bzgl. Siegfried Borchardt teilgenommene Personenfeld aus dem Dortmunder Fußballumfeld und den lokalen Hooliganstrukturen, folgt nun unser thematisch passende dritte Teil der Reihe.

„Rückblick: 09.10.2021 | Skinhead-Kameradschaft Voice of Anger nicht zum ersten Mal in Dortmund“ weiterlesen

Rückblick: 09.10.2021 | Neonazi Gedenkmarsch bzgl. Siegfried Borchardt

In Form eines Gedenkmarsches zogen am 09.10.2021 seit längerer Zeit mal wieder eine – für Dortmunder Verhältnisse – größere Menge Neonazis durch die Innenstadt bis nach Dorstfeld.

Grund dafür war der im Klinikum Dortmund Nord kürzlich verstorbene Siegfried Borchardt. Der in ganz Deutschland bekannte Neonazi und Althooligan, der in den Medien auch unter seinem Spitznamen „SS-Siggi“ bekannt war, ließ sich am 02.10.2021 aufgrund von massiven Beinschmerzen im Krankenhaus aufnehmen. Am Morgen selbst schrieb er noch in seinem Telegram Infokanal von einer Selbstdiagnose in Richtung Thrombose und dass er seine Abonnent:innen auf dem Laufenden halten wird. Am nächsten Morgen kam dann in Form eines Kurztextes lediglich die Benachrichtigung, dass Siegfried Borchardt nach kurzem Krankenhausaufenthalt in der Nacht auf den 3. Oktober im Alter von 67 Jahren verstorben sei. Die Dortmunder Naziszene sprach an dieser Stelle von einem „Schock für uns alle“ und ließ sich, wie erwartet, nicht lange bitten, sondern mobilisierte direkt für das kommende Wochenende zu einem bundesweiten Gedenkmarsch.

„Rückblick: 09.10.2021 | Neonazi Gedenkmarsch bzgl. Siegfried Borchardt“ weiterlesen

Innenstadt-Ost: Antifaschistischer Sticker-Spaziergang gegen rechte Propaganda

Wie schon am vergangenen Dienstag, den 20.07.2021, auf unseren Kanälen berichtet, tauchten in den letzten Monaten in der östlichen Innenstadt, bis hoch nach Körne, vermehrt rechte Sticker und Schmierereien auf. Neben Hakenkreuzen und SS Zeichen findet man dort aktuell immer mal wieder Sticker von rechten Parteien, Versandhäusern oder Kameradschaften.

Diese halbherzigen Versuche der Nazis ihr vermeintliches Revier abzustecken halten oft jedoch nur ein paar Stunden und verschwinden dann wieder in der Bedeutungslosigkeit. Zu verdanken ist dies einer engagierten Zivilbevölkerung und gezielten antifaschistischen Aktionen.
Nicht von der Hand zu weisen ist jedoch, dass sich vereinzelte Nazis scheinbar regelmäßig in den Dortmunder Osten verirren und dort ihre Spuren hinterlassen. Vermutlich besuchen sie dort Personen, gehen einer Arbeit nach oder verfolgen andere Anliegen.

Für uns als lokal ansässige Antifa Gruppe, ist dies nicht einfach so hinzunehmen. Mit Unterstützung von solidarischen Genoss:innen waren wir am vergangenen Donnerstag nicht untätig: Gemeinsam zogen wir ca. zwei Stunden durch die östliche Innenstadt, hielten Ausschau und schmückten die Straßen mit Inhalten, welche viel besser zu diesen Stadtteilen und Bezirken passen.
Egal ob Kaiserbrunnen, Funkenburg, Ostfriedhof, Körne, Im Defdahl, Voßkuhle oder Gartenstadt – der Dortmunder Osten wehrt sich gegen rechte Hetze und steht gemeinsam solidarisch zusammen. Diesen Eindruck hatten wir auch bei unserem antifaschistischen Spaziergang; Bewohner:innen des Viertels begrüßten den Aktionismus, ließen uns ohne Komplikationen durch die Straßen ziehen und kamen punktuell mit uns ins Gespräch.

Wie ihr auf unseren Fotos sehen könnt ist die Message an Nazischweine, die sich in die östliche Innenstadt verirren klar und deutlich formuliert. Haltet selbst die Augen weiter offen, meldet Naziaktivitäten und lasst uns gemeinsam rechte Umtriebe offenlegen!

„Innenstadt-Ost: Antifaschistischer Sticker-Spaziergang gegen rechte Propaganda“ weiterlesen

Innenstadt-Ost: rechte Sticker und Schmierereien bleiben nicht unbeantwortet!

Im Bereich der östlichen Innenstadt bis nach Körne tauchen zurzeit vermehrt rechte Sticker und Schmierereien auf.

So wurden zum Beispiel in Körne, auf der Alten Straße, mit Markern Hakenkreuze und SS Zeichen in Kombinationen mit Namen rechter Parteien angebracht. Ebenso fanden sich dort Anti-Antifa Parolen und Sticker der ehemaligen Kameradschaft „AG-West“. Zudem häufen sich rechte Aufkleber im Umfeld des Dortmunder Ostfriedhofs, unter anderem von der Nachfolgetruppe der „Dorstfelder Skinheadfront“, die sich mittlerweile unter dem Namen „Frontline Skinheads“ präsentieren.

Natürlich bleiben diese Aktivitäten auch im Dortmunder Osten nicht unbeantwortet!

Sollten Nazis sich in euren Vierteln breitmachen, meldet diese Aktivitäten, schließt euch mit euren Freund:innen zusammen, entfernt die Hetze und zeigt, wenn möglich, Faschist:innen die Konsequenzen ihres Handelns, sodass sie sich in den Vierteln nicht mehr wohl fühlen können.