Lütgendortmund: antifaschistische Interventionen in den vergangenen Tagen

Nachdem erst vor ein paar Tagen Antifaschist:innen in Lütgendortmund intervenierten, wurde jetzt noch mal nachgelegt. Erneut waren Antifas in verschiedenen Ecken Lütgendortmunds unterwegs um Antifaschistische Plakate und Sticker ins Straßenbild zu tragen.

Seit langem ist der westliche Stadtteil immer wieder voll von rassistischen Aufklebern, Hakenkreuzen und anderen rechten Schmierereien. Seit Jahren sind auch die Täter aus dem Umfeld des ursprünglich aus Bochum kommenden Ewers-Clans bekannt. Auch wenn die Stadt und große Teile der Zivilgesellschaft lieber wegschauen und dabei die Nazis machen lassen, werden wir dies auch weiterhin nicht einfach hinnehmen.

So konnte zahlreiche rechte Propaganda in den von Nazis frequentierten und zum Teil bewohnten Straßen entfernt und durch antifaschistische Inhalte ersetzt werden. Aber auch in andern Ecken des Stadtteils wurden Botschaften hinterlassen und deutlich gemacht das in Lüdo kein Platz für Faschist:innen ist.

Nichtsdestotrotz bleibt Lütgendortmund ein Stadtteil mit einer Handvoll gewaltbereiten Nazis denen entschlossen begegnet werden muss. Das geht nur durch kontinuierliches Handeln vor Ort.

Umso schöner war es zu sehen, dass sich auch weiterhin antifaschistische Plakate im Straßenbild finden lassen und die lokalen Nazis ihren ausgerufenen „Nazikiez“ weiterhin nur auf Twitter praktizieren können.

Schaut also nicht weg, sondern organisiert euch, bildet Banden und geht konsequent gegen rechte Hetze und ihre Verursacher: innen vor!

 

 

BV Brambauer: Abbruch des Sponsoring, Einzug der Kleidung und die Entlassung des der rechten Szene nahestehenden Jugendtrainers

Antifa funktioniert: Nachdem am 06. April die Antifa Werne mit einem Tweet und wir am darauf folgenden Tag mit einem detaillierten Bericht über das Sponsoring vom bekannten Nazi André Machill beim Fußballverein BV Brambauer berichteten, brach der Verein als Reaktion darauf die Zusammenarbeit ab und ergriff weitere Maßnahmen.

„BV Brambauer: Abbruch des Sponsoring, Einzug der Kleidung und die Entlassung des der rechten Szene nahestehenden Jugendtrainers“ weiterlesen

Innenstadt West und Dorstfeld: Hakenkreuz Schmierereien in den letzten Wochen

In den letzten Wochen kam es zwischen dem Unionviertel und Dorstfeld immer wieder zu Hakenkreuz Schmierereien. So berichten die Nordstadtblogger, dass bereits zum zweiten Mal Hakenkreuze an die Sultan-Ahmet-Moschee in der Ofenstraße geschmiert wurden. Auch im Bereich der Huckarder Straße fanden sich zuletzt zahlreiche mit weißer Farbe angebrachte Hakenkreuze. Die im Bereich des Emscher-Naherholungsgebietes aufgetauchten Hakenkreuze, blieben dank Spaziergänger*innen zum Glück nicht lange stehen. In diesem Bereich tauchen in den letzten Wochen auch immer wieder vermehrt Sticker und Schablonen Sprühereien der Nazikameradschaft und „Skinheadfront“ Nachfolgeorganisation „Frontline Skinheads“ auf. Ebenfalls befinden sich diese Schmierereien keine fünf Gehminuten von den Nazi-WGs der Siepenmühle entfernt.
Foto 1+3: 2 der übermalten Hakenkreuze im Bereich der Spazierwege an der Emscher

Innenstadt-Ost: Antifaschistischer Sticker-Spaziergang gegen rechte Propaganda

Wie schon am vergangenen Dienstag, den 20.07.2021, auf unseren Kanälen berichtet, tauchten in den letzten Monaten in der östlichen Innenstadt, bis hoch nach Körne, vermehrt rechte Sticker und Schmierereien auf. Neben Hakenkreuzen und SS Zeichen findet man dort aktuell immer mal wieder Sticker von rechten Parteien, Versandhäusern oder Kameradschaften.

Diese halbherzigen Versuche der Nazis ihr vermeintliches Revier abzustecken halten oft jedoch nur ein paar Stunden und verschwinden dann wieder in der Bedeutungslosigkeit. Zu verdanken ist dies einer engagierten Zivilbevölkerung und gezielten antifaschistischen Aktionen.
Nicht von der Hand zu weisen ist jedoch, dass sich vereinzelte Nazis scheinbar regelmäßig in den Dortmunder Osten verirren und dort ihre Spuren hinterlassen. Vermutlich besuchen sie dort Personen, gehen einer Arbeit nach oder verfolgen andere Anliegen.

Für uns als lokal ansässige Antifa Gruppe, ist dies nicht einfach so hinzunehmen. Mit Unterstützung von solidarischen Genoss:innen waren wir am vergangenen Donnerstag nicht untätig: Gemeinsam zogen wir ca. zwei Stunden durch die östliche Innenstadt, hielten Ausschau und schmückten die Straßen mit Inhalten, welche viel besser zu diesen Stadtteilen und Bezirken passen.
Egal ob Kaiserbrunnen, Funkenburg, Ostfriedhof, Körne, Im Defdahl, Voßkuhle oder Gartenstadt – der Dortmunder Osten wehrt sich gegen rechte Hetze und steht gemeinsam solidarisch zusammen. Diesen Eindruck hatten wir auch bei unserem antifaschistischen Spaziergang; Bewohner:innen des Viertels begrüßten den Aktionismus, ließen uns ohne Komplikationen durch die Straßen ziehen und kamen punktuell mit uns ins Gespräch.

Wie ihr auf unseren Fotos sehen könnt ist die Message an Nazischweine, die sich in die östliche Innenstadt verirren klar und deutlich formuliert. Haltet selbst die Augen weiter offen, meldet Naziaktivitäten und lasst uns gemeinsam rechte Umtriebe offenlegen!

„Innenstadt-Ost: Antifaschistischer Sticker-Spaziergang gegen rechte Propaganda“ weiterlesen

Innenstadt-Ost: rechte Sticker und Schmierereien bleiben nicht unbeantwortet!

Im Bereich der östlichen Innenstadt bis nach Körne tauchen zurzeit vermehrt rechte Sticker und Schmierereien auf.

So wurden zum Beispiel in Körne, auf der Alten Straße, mit Markern Hakenkreuze und SS Zeichen in Kombinationen mit Namen rechter Parteien angebracht. Ebenso fanden sich dort Anti-Antifa Parolen und Sticker der ehemaligen Kameradschaft „AG-West“. Zudem häufen sich rechte Aufkleber im Umfeld des Dortmunder Ostfriedhofs, unter anderem von der Nachfolgetruppe der „Dorstfelder Skinheadfront“, die sich mittlerweile unter dem Namen „Frontline Skinheads“ präsentieren.

Natürlich bleiben diese Aktivitäten auch im Dortmunder Osten nicht unbeantwortet!

Sollten Nazis sich in euren Vierteln breitmachen, meldet diese Aktivitäten, schließt euch mit euren Freund:innen zusammen, entfernt die Hetze und zeigt, wenn möglich, Faschist:innen die Konsequenzen ihres Handelns, sodass sie sich in den Vierteln nicht mehr wohl fühlen können.